Navigation überspringen
Fotovorschau und Logo ausblenden
Quick-Navigator:

Verwaltungsgemeinschaft Zellingen


Sie sind hier: Startseite » Chronik von Duttenbrunn 

Chronik von Duttenbrunn


Vorspann


Der Ziehbrunnen war durch die Jahrhunderte das Wahrzeichen von Duttenbrunn. Es gab derer rnehrere bis in die neuste Zeit. Auch hatte fast jeder Hof eine Zisterne in der Scheune, im Keller oder im Garten hinter dem Hause. Auch waren am Dorfrande und im Dorfe mehrere kleine Weiher, genannt "Weth". Es war die ständige Wassernot, die Duttenbrunn durch die Jahrhunderte begleitete. Bei kaltem Winter oder sehr heißem Sommer hatte das Dorf fast gar kein Wasser. Es musste vom benachbarten Urspringen auf Wagen in Fässern herbeigeführt werden.

Der Name "Duttenbrunn" hängt damit zusammen. Die heutige Schreibweise "Duttenbrunn" kam erst im 16. Jahrhundert auf. In alten Urkunden gab es mehrere Schreibweisen. Die geläufigsten waren: Tuetenbrunn und Tuotenbrunn. Tuetenbrunn hängt sicher mit dem Wort "Tüte" zusammen und bedeutet "Röhre". Es war also ein Brunnen mit einem Brunnenrohr. Die andere Schreibweise bedeutet "Totenbrunn", ein Brunnen, der kein Wasser hat, also ein toter Brunnen ist.

Über den Ursprung des Dorfes ist nichts näheres bekannt. Nach der Überlieferung soll Duttenbrunn zusammenhängen mit dem verschwundenen Dorf Seehausen. Ein Teil der Gemarkung gegen Zellingen heißt Seehausen. Bauern haben dort bei der Feldbestellung die Grundmauer einer Kirche und Häuser, sowie den Friedhof entdeckt. Es war auch ein Massengrab gefunden worden, wahrscheinlich ein Pestgrab. Die Bewohner von Seehausen haben ihr Dorf aufgegeben und sind sowohl nach Duttenbrunn wie nach Billingshausen gezogen. Der Grund dürfte Unsicherheit oder die Pest gewesen sein.

In Franken gab es im Mittelalter keine freien Bauern, sie hatten alle einen Grundherrn, dem sie hörig und zehntpflichtig waren. So hatte auch Duttenbrunn mehrere Grundherrn. Einmal das Domkapitel zu Würzburg 1231 wurde vom Bischof Hermann das Frauenkloster in Himmelstadt gegründet. Es hieß "Himmelstadt". Später wurde es nach Würzburg am Schottenanger verlegt und wurde "Himmelspforten" genannt. Es ist das heutige Himmelspforten. Diesem Kloster überließ das Domkapitel einige Höfe in Duttenbrunn zum Unterhalt des Klosters. Auch waren einige Adelige, wie die Grafen von Wertheim, die Edelknechte von Lutenbach, die Freiherrn von Sickingen und die Grafen von Castell. Duttenbrunn hatte so eine Reihe von Grundherrn, denen die Bauern zehntpflichtig waren.
Als Zehnt war z. B. festgesetzt: 16 Malter Korn, 4 Malter Weizen und 4 Malter Hafer, ferner 40 Pfennig Zins und Hühner zu Martini zu liefern. 1 Malter = 125 Liter !

Das Leben der Bauern war armselig. Wohnhaus und Stall waren gewöhnlich unter einem Dache. Das gab wenigstens im Winter etwas Wärme. Zur Beleuchtung diente ein Kienspan und das Talglicht.
Es herrschte die Dreifelderwirtschaft. Ein Drittel des Flures trug Getreide, ein Drittel Hackfrüchte und Erbsen, Linsen, Flachs, ein Drittel blieb brach liegen. Kunstdünger kannte man keinen, nur Stalldung. Kartoffel und Kleeanbau war unbekannt, dafür gab es Wiesen, die in trockenen Jahren nichts einbrachten.


Ursprünglich zusammengestellt durch Pfarrer Fritz Weißenberger, erweitert durch Bgm. Horst Charne, aktualisiert durch Bernd Nebel
 

Antike

500 v Chr. Auf der Gemarkung an der Grenze zu Urspringen bzw. Billingshausen befinden sich einige Hügelgräber. 1868/74 wurde eines geöffnet. Der Inhalt weist auf frühere Latehezeit um 500 v. Chr. hin.


Mittelalter

1015
Im Jahre 1015 schenkte Kaiser Heinrich II. dem Stifte Würzburg einen Wildbann, zu dem auch die Wälder um Duttenbrunn gehörten. Dadurch entstand für die Bauern eine große Plage, der Wildschaden. Die Bauern durfte ja das Wild nicht jagen. Es gab vor allem Hirsche, Reh- und Schwarzwild, abgesehen von Hasen, Fasanen usw. Auf Wildfrevel standen schwere Strafen. Die Bauern hatten schwer an ihrem Schicksal zu tragen.

1190
Die älteste steinerne Urkunde des Dorfes ist der alte Chor der Kirche. Es war zwischen 1190 und 1220 errichtet worden, erkenntlich am Rundbogenfries an der Außenwand.


Neuzeit

1525
Darum dürfen wir uns nicht wundern, dass auch ein Duttenbrunner 1525 im Bauernkrieg als Anführer bei der Zerstörung der Karlburg oberhalb Mühlbach beteiligt war. Er hieß Georg Knecht und wurde mit anderen Aufrührern nach dem Aufstand in Karlstadt hingerichtet. Vom 30-jährigen Krieg wissen wir nur, dass am 14. April 1647 und 22. Februar 1648 Schweden hier waren. Das Dorf muss doch recht mitgenommen worden sein, da damals nur 2-3 Geburten im Jahr waren.
Überschlagen wir ein Jahrhundert!

1799
Im Jahre 1799 erschien ein "Lexikon für Franken". Darin steht:
"Duttenbrunn ein fürstlich würzburgerisches katholisches Dorf im Amte Karlstadt. Es hat 80 Häuser und pfarrt nach Urspringen. Die gesamte Einwohnerschaft besteht aus 354 Seelen. Die Zahl der Schulkinder beträgt 50, der Lehrer erhält rund 100 Gulden fränkisch. Drei Höfe gehören dem Grafen von Castell, der sie vor wenigen Jahren vom Freiherrn von Sickingen kaufte. Neben Landwirtschaft gibt es im Dorf einige Leinweber und Schneider, einen Schuster, Schmied, Mauerer, Wagner und Büttner.
Das Ackerland ist zum Teil gut, zum Teil mittelmäßig. Gebaut werden Korn, Dinkel, wenig Weizen, Hafer, Gerste, Erbsen, Linsen, Wicken, Flachs. Holz ist ausreichend vorhanden, hauptsächlich Eiche, Buche, Aspe und Buschholz. Auch ein Wein der mittleren Güte wächst auf der Gemarkung. " Es war in diesem Jahrbuch, noch be- merkt worden, dass es einmal wegen Mangel an Wasser einen großen Brandschaden erdulden musste.

1779
Von 1779 -1795 regierte der vorletzte Fürstbischof von Würzburg, Franz Ludwig von Erthal. Er war ein freisinniger, sozialeingestellter Fürst. Er bemühte sich um Hebung des Wohlstandes in seinem Fürstentum. So wie er sich um Hebung von Handwerk und Industrie bemühte, so auch um die Förderung des Bauernstandes. Er ließ das Wild in seinem Wildbann abschießen. Nun konnten die Bauern aufatmen. Er führte den Kleebau ein, ebenso den Kartoffelbau. Nun begann für die Bauern in Duttenbrunn eine Wende zum Besseren. Die Bauern konnten nicht nur Getreide verkaufen, sondern auch Vieh. Viehzucht und Viehhandel brachten Wohlstand ins Dorf. Mit Hilfe des Stalles hob sich auch die Bodengüte. An den Anwesen zeigte sich der Wohlstand in den hohen Giebeltoren.

1803
1803 wurden durch den Reichsdeputationshauptschluß
die geistlichen Fürsttümer aufgehoben und weltlichen Fürsten unterstellt. Würzburg kam 1803-1806 zu
Bayern.

1806
Von 1806 bis 1814 gehörte Duttenbrunn zum Großherzogtum Würzburg, dessen weltlicher Herrscher Großherzog Ferdinand III. (1769 - 1824) aus dem Haus Habsburg-Lothringen-Toscana war.

1856
1856/57 herrschte eine Epidemie, das "Nervenfieber". Ihm fielen 42 Einwohner zum Opfer. Kinder und alte Leute waren nicht unter den Opfern, nur jüngere Einwohner von 18 bis 50 Jahren. Nach Erlöschen der Epidemie wurde die Muttergottes-Statue vor dem Gemeindebrunnen zum Dank aufgestellt.

1866
1866 zogen die Preußen durchs Dorf. Ein Soldat von Duttenbrunn, Franz Bald, wurde im Bruderkrieg vermisst.

1870
Im Kriege 1870/71 waren 22 Soldaten eingezogen, von denen 7 an der Belagerung von Paris teilnahmen. Gefallene gab es keine.

1873
Um 1873 war die Einwohnerzahl auf durchschnittlich 640 angestiegen, später bis 680.

1873
wurde darum auch eine neue Schule gebaut. Die alte Schule stand auf dem heutigen Kirchplatz, wo die Linde steht. Dort war auch ein Gemüsegärtchen des Lehrers und das Feuerlöschrequisitenhaus. Das neue Schulhaus kostete 15000 Gulden. Die Kirche leistete einen Beitrag von 500 Gulden. Die Gemeinde wollte mehr: Es wurde nun auch eine neue Schulstelle errichtet und im Oktober 1873 wurde die neue Schule bezogen. Der Friedhof war früher bei der Kirche am alten Chor. Es wurde wohl schon um 1800 an seinen jetzigen Platz verlegt.

1877
1877 wurde das alte Schulhaus und Feuerlöschgeräte- haus abgerissen. Der Weg zur Kirche wurde neu angelegt. Die Kirche kaufte den Platz der alten Schule und Gemüsegarten und Gerätehaus um 200 Mark. Es wurde damals an eine Kirchenerweiterung gedacht. Als Ersatz für den Gemüsegarten bekam der Lehrer einen Gemüsegarten an der Westseite der neuen Schule.

1894
Im Jahre 1894 traf die Gemeinde ein schwerer Schlag. Es war die sogenannte Viehpest, der viel Großvieh zum Opfer fiel. Die Gemeinde gelobte damals einen Wallgang nach Retzbach zur Wallfahrtskirche "Maria im grünen Tal", der gewöhnlich im September gehalten wird.

1897
Eine neue Prüfung traf Duttenbrunn im Jahre 1897. Mitten im August während der Ernte, die Leute waren zum größten Teil auf dem Felde, brach um die Mittagszeit durch zündelnde Kinder ein Großbrand aus, dem ein Drittel des Dorfes zum Opfer fiel.
Jetzt spürte man die große Wassernot. Die Wehren aus den umliegenden Gemeinden kamen zum Löschen, aber es fehlte Wasser. Es wurde zum Teil von Urspringen und Billingshausen herbeigefahren. Sogar mit Jauche wurde gelöscht. Es war für die Brandgeschädigten ein schwerer Schlag. Von allen Seiten kamen Spenden zum Wiederaufbau. Der Pfarrer von Urspringen leitete das Hilfskomitee. Ihm wurde damals zum Vorwurf gemacht, dass es bei der Spendenverteilung ungerecht zugegangen sei.

1898
1898 wurde nun im Hinblick auf die Katastrophe die freiwillige Feuerwehr gegründet, um bei ähnlichen Fällen mit einer geübten Wehr helfen zu können.
Im 19. Jahrhundert war Duttenbrunn zu einer wohlhabenden Gemeinde geworden. Und doch fanden viele Einwohner kein rechtes Auskommen. 163 Duttenbrunner sind im 19. Jahrhundert nach Amerika ausgewandert. Auch im 20. Jahrhundert gab es noch immer Wassersorgen. Der Dorfbrunnen hinter der Marienstatue spendete das Wasser zum Trinken und Kochen. In trockenen Jahren musste dies rationiert werden und nur zu bestimmten Stunden wurde unter Aufsicht des Gemeindedieners Wasser verteilt.

 
1914-1918
Im 1. Weltkrieg mussten 21 Bürger ihr Leben lassen.

1918

Erst nach dem 1. Weltkrieg wurde es besser. Es begann eine neue Zeit. Das elektrische Licht wurde eingerichtet und zusammen mit Urspringen eine Wasserleitung gebaut. Die Leute atmeten auf... 
 
1920
Bau des Pfarrhauses.
 
1921
Die Elektrizität hält Einzug.
 
1929
Bau einer gemeinsamen Wasserleitung mit Urspringen.
 
1934
Kaplan Fritz Weißenberger übernimmt die Kirchenfiliale.
 
1935/36
2. Kirchenerweiterung.
 
1939-1945
Im 2. Weltkrieg starben 40 Männer fern der Heimat.
 
1943
Die kirchliche Filiale mit Urspringen wurde aufgehoben, es folgte die Pfarrei mit Stadelhofen.
 
1944/45
Viele Flüchtlinge aus dem Sudetenland und Schlesien kamen ins Dorf. Die Einwohnerzahl erhöhte sich um etwa 200 Bürger.
 
1950/51
Neubau eines Kindergartens mit Schwesternwohnungen.
 
ab 1960
Die Technisierung hält Einzug in der Landwirtschaft.
 
1967
Gründung des "Wasserzweckverbandes Urspringer Gruppe" mit den Gemeinden Urspringen, Duttenbrunn und Stadelhofen.
 
1968
Auflösung der Grund- und Hauptschule. Anschluss an den Schulverband Zellingen-Retzbach.
Ernennung des Pfarrers Fritz Weißenberger zum Ehrenbürger.
 
1973-1978
Aufstellung des Bebauungsplanes "Dürre Wiesen/Neubrunn" mit 22 Bauplätzen.
 
1974
Bau eines Leichenhauses.
1975-1978
Bau einer Kläranlage und Erneuerung der Ortskanalisation.
 
1978
Eingemeindung in den Markt Zellingen.
 
1985-1990
Erneuerung der Orts- und Staatsstraßen.
 
1987-1989
Die Pfarrstelle wurde wegen Priestermangel aufgelöst und der Pfarrei Zellingen zugeordnet. Pfarrer Fritz Weißenberger, der von 1934 bis 1987 in Duttenbrunn wirkte, verstarb im Jahre 1989.
 
1998
Gründung Jugendfeuerwehr.
 
2000
Neueröffnung Gasthaus "Krone".
 
2006
Einweihung Feuerwehrgerätehaus durch Domvikar Paul Weismantel.
 
2008
110jähriges Gründungsfest der Freiwilligen Feuerwehr.
 
2011
90-Jahr-Feier des Johanneszweigvereins.

2012
Vorplanungen zur 1000-Jahrfeier. Besuch des Verkehrsausschuss-Vorsitzenden Anton Hofreiter MdB zum Thema B26n.

2014
Waldbauerntag der Forstbetriebsgemeinschaft Arnstein. Planung zur Neugestaltung des Marienplatzes. 40 Jahre Original Duttenbrunner Musikanten. 50 Jahre Kleintierzüchterverein.


2015
Neugestaltung des Marienplatzes.
1000-Jahr-Feier: An einem leider etwas zu heißen Juli-Wochenende fand dieses großartige Fest statt. Zahlreiche Veranstaltungen, Ausstellungen und Demonstrationen zeigten die bunte Vielfalt des Ortes und vor allem den Zusammenhalt der Bürger wie sie "ihr Dorf" den Besuchern präsentierten.

2017
Jahresversammlung des Vereins "Bürger und Kommunen gegen die Westumgehung, neuer Vorsitzender Günter Krönert.




Markt Zellingen
Würzburger Straße 26 | 97225 Zellingen | Tel.: 09364 8072-0 | post@vgem-zellingen.de
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung