Navigation überspringen
Fotovorschau und Logo ausblenden
Quick-Navigator:

Verwaltungsgemeinschaft Zellingen


Sie sind hier: Startseite » Leben in Himmelstadt » Würdigung der einst ansässigen Adelsgeschlechter 

Würdigung der einst ansässigen Adelsgeschlechter


Haberkorn:
Stammsitz des Adelgeschlechts.
1235 Franz von Haberkorn nimmt an einem Turnier in Würzburg teil.
1417 Die Ritter Haberkorn besitzen ein Drittel des Dorfes Zellingen.
1569 Das Hofgut in der Turmstraße, das sogenannte "Hohe Haus", diente als Gerichts- und Rathaus. Später wurde es Übernachtungslokal der Postkutschenführer.
1910 "Gastwirtschaft Anton Storch".
1926 abgebrannt, danach "Gasthaus zum Roß". Haberkornstraße

Scherenberg:
1466-1495 Rudolf II. von Scherenberg, Fürstbischof von Würzburg.
Um1480 Anordnung zum Bau eines Aussichtsturmes zum Schutz der Dorfbevölkerung vor Feuer, räuberischem Gesindel und Kriegsvolk. Scherenbergstraße

Echter:
Julius Echter von Mespelbrunn
1573-1617 Fürstbischof von Würzburg.
1609 Bau der ersten Schule in der Brückenstraße, ab 1823 Rathaus.
1611-1665 Familienmitglieder wohnen im "Roten Schloss".
1665 stirbt mit Johann Philipp der letzte Echter in Zellingen. Echterstraße

Greiffenclau:
1717 Bau des "Weißen Schlosses", ein Jagdschloss, durch den Würzburger Fürstbischof Johann Philipp von Greiffenclau. Greiffenklaustraße

Erthal:
1785 Der Fürstbischof von Würzburg, Franz Ludwig von Erthal, schenkt das "Weiße Schloss" der Gemeinde zum Umbau als neue Kirche. Erthalstraße



Markt Zellingen
Würzburger Straße 26 | 97225 Zellingen | Tel.: 09364 8072-0 | post@vgem-zellingen.de
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung